Weiße Privilegien verstehen für Langsame

Tl; dr: Intersektionalität ernst nehmen, heißt Raum lassen und nicht nur zugestehen; anerkennen, wenn ein Ereignis nicht die eigene Bühne ist.

Weil doch sein kann, was nicht sein darf, tut es Not, den eigenen Privilegiencheck nicht nur als Lippenbekenntnis zu verstehen. Auch wenn’s weh tut.

Gruppen, die sich mit Oppression und Ruhigstellung konfrontiert sehen, helfen Schuldgefühle, Scham, und Entsetzen über das eigene Verhalten nicht weiter. Der entscheidende Schritt ist der nächste.


Ich bin Akademikerin. Ich mag das Gefühl, die Dinge im Griff zu haben, verstanden zu haben, wie die Welt funktioniert, mir meiner Sache sicher zu sein. Blöd, dass die Dinge häufig nicht so einfach sind und der Lernprozess ein so schmerzhafter ist.

Aktuelles Beispiel: Eine Diskussion in einer feministischen Facebook-Gruppe über kulturelle Aneignung. Die Gruppe beschäftigt sich vorrangig mit gesellschaftlichen Schönheitsstandards im Allgemeinen und Haaren an Frauen*körpern im Besonderen. Auslöser der Diskussion und Stein des Anstoßes war das Foto einer Frau, auf dem neben ihren Achselhaaren und ansehnlichen Tattoos auch ihre Kopfbehaarung zu sehen war: die Dame trägt, was landläufig als Dreadlocks bezeichnet wird, also Zöpfe aus verfilzten Haaren.

Um es mal im heftig.co-Stil zu sagen, was als nächstes geschah, hat mich geschockt. Zunächst. Einige black women [1] reagierten, für mich unerwartet, heftig auf ihre Frisur. Der Begriff der cultural appropriation, kulturelle Aneignung, kam ins Spiel, die Diskussionskultur wurde intensiv, in mehreren Threads kristallierten sich zwei Lager heraus. Diejenigen, die auf den historischen Ursprung des Begriffs „Dread”locks hinwiesen, auf Mechanismen von Unterdrückung, auf das diskursive Ruhigstellen nicht-weißer Stimmen, auf eine lange Geschichte kultureller Dominanz. Und diejenigen, ausschließlich weiße Frauen, die sich sowohl vom Inhalt als auch der Intensität des Gesagten angegriffen fühlten. Die ihre persönliche Freiheit auf eine Frisur verteidigten, die Quellen heranzogen, um zu beweisen, dass die Frisur historisch nicht einer bestimmten Gruppe vorbehalten war. Die Situation eskalierte sehr schnell, es brannte an allen Ecken, das Mod-Squad griff ein und warf schlichtweg einige der Frauen aus der – geschlossenen – Gruppe. Einige gingen von sich aus.

Als weiße Frau, die selbst mal Dreads getragen hat, las ich die Diskussionen, das Hinundher, die Anfeindungen zunächst vor allem als einen weiteren Grabenkampf und es hat mich ermüdet. Beteiligt habe ich mich an der inhaltlichen Diskussion nicht, habe aber in einem separaten Thread zu verstehen gegeben, dass ich die aggressive Diskussionskultur eher kontraproduktiv fand. Wie ich das so gewohnt bin aus Gesprächen mit „Krawallfeminist*innen“ bezüglich der Kommunikation mit, häufig, Männern*. Und ich fand mich in meinem Kopf wieder im alten Dilemma zwischen „Es ist nicht mein Job, dir zu erklären, was männliche Privilegien sind/warum deine Aussage sexistisch ist/etc. Google das doch selbst!“ und „Ok, ich erklär dir genau, was ich meine, auch wenn ich das schon viel zu oft getan habe und ich dieser Sache langsam müde bin“.

Entsprechend war dann auch meine unmittelbare Reaktion, als ich von gleich drei black women darauf hingewiesen wurde, dass mein Wunsch nach einer weniger aggressiven Diskussionskultur doch in sich selbst eine Bestätigung meiner Privilegien sei, dass meine Kritik an ihrem Tonfall ihre Stimme unter dem Vorwand der Freundlichkeit ruhigstellt, dass sie selbst für sich am besten entscheiden können, wie sie auf Unterdrückung und Rassismus reagieren. Ich saß vor meinem Laptop, zitternd, fassungslos, den Tränen nah. Ich hatte mich doch nicht rassistisch geäußert oder irgendwem verboten, ihrer Wut und ihrer Verletztheit Ausdruck zu verleihen. Ich hatte doch nur um einen besseren Umgangston gebeten. Und überhaupt: Ich rede doch ständig mit Männern* über die Mechanismen sexistischer Unterdrückung, über ihre Privilegien, über die schweigende Komplizenschaft in patriarchalen Strukturen. Ich bin eine Frau und bi noch dazu, meine eigene Stimme wird häufig genug unterdrückt und ruhiggestellt. Ich empfand es als ungeheuerlich, dass mir jetzt vorgeworfen wurde, dieselben Strategien zu benutzen, die ich an Männern* so häufig kritisiere.

Meine Finger schwebten schon über der Tastatur um einen weiteren defensiven, rechtfertigenden Post zu verfassen, als es mich mit geballter Wucht traf: Es stimmte. Alles, was gesagt wurde, stimmte. Meine Reaktion war dieselbe, die ich häufig von Männern* bekomme, wenn ich sie auf ihre Position hinweise. Mir wurde buchstäblich schlagartig klar, dass ich aus der sicheren Machtposition, die meiner Hautpigmentierung in diesem Fall inherent ist, heraus gesprochen hatte, dass ich eine Position vertreten hatte, auf die ich kein Recht habe. Das war ihre, nicht meine Show, und es ist mein Problem, wenn ihre Gefühle dazu führen, dass ich mich unwohl fühle.

Ich habe dann das einzige getan, was sich gehört in dieser Situation: Ich habe meine Scham und meine Verteidigungshaltung gegen das, was doch nicht sein kann, über Bord geworfen und habe um Entschuldigung gebeten.

[1] Ich benutze ihre eigene Bezeichnung hier…emische Terminologie und so.


Zur inhaltlichen Frage hier zwei unterschiedliche Perspektiven:

http://www.upworthy.com/people-asked-him-if-it-was-ok-for-white-people-to-have-dreadlocks-heres-his-no-bs-response

http://everydayfeminism.com/2013/09/cultural-exchange-and-cultural-appropriation/

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s